Dinkelwecker’l zum Frühstück

Wie heißt es so schön?

Das Frühstück ist die wichtigste Mahlzeit des Tages! Jahrelang geht es einem speziell als Teenager schwer auf die Nerven, wenn man sich hinsetzten soll um erstmal etwas zu frühstücken oder noch schlimmer, wenn man früher aufstehen soll vor der Schule – extra dafür. Also mir haben diese kostbaren 15 Minuten immer gefehlt – aber wem auch nicht!

Und heute? Genau das Gegenteil es gibt nichts, was sich besser zelebrieren lässt als ein leckeres Frühstück und wenn man das selbstgebackene Gebäck mitbringt ist man automatisch der liebste Gast!

Heute habe ich kleine Dinkelweckerl gebacken die sich gut im Auto bzw bei der Raststation essen lassen weil sie wenig bröseln 🙂

Wie bei den meisten Dinkelbrotsorten braucht ihr wieder ein Mehlkochstück, damit der Teig schön fluffig wird und nicht wie ein Stück Pappkarton schmeckt 😛

Mehlkochstück*

25 g Dinkelmehl 630
125 g Wasser
13 g Salz

Alles zusammen zu einem Mehlpudding kochen, abfolieren um Hautbildung zu vermeiden und kalt werden lassen (kann auch über Nacht in den Kühlschrank oder bei Raumtemperatur stehen).

Weiteres

450 g Dinkelmehl
85 g Wasser, lauwarm
95 g Naturjoghurt, mager
10 g temperierte Butter
13 g Dinkelsauerteig

Nachdem das Mehlkochstück ausgekühlt ist, geht es wie folgt weiter:
Wasser und Joghurt mischen und alles zusammen zu einem einheitlichen Teig rühren.
Gut abdecken und für 12 Stunden bei 20°C stehen lassen. Am Besten wäre es, wenn ihr den Teig alle 3 Stunden dehnt und faltet**.

Die Arbeitsplatte bemehlen, den Teig darauf legen und in 9 Teile teilen. Die Teiglinge so schleifen, dass sie straff und rund sind, anschließend länglich drehen.
Auf ein feuchtes Tuch drücken*** und weitere 12 Stunden in einem bemehlten Tuch ruhen lassen.

Backrohr mit 2 Blechen auf 250°C aufheizen.
Die Wecker’l auf ein Backpapier setzen und bei 230°C zwischen den vorgeheizten Blechen für 20 Minuten backen. Das oberste Blech nach 8 Minuten heraus nehmen.

*Mehlkochstück: Gerade wenn man nur Dinkelmehl in seinem Brot verarbeitet eignet sich das Mehlkochtstück um das Brot fluffiger werden zu lassen. Backt ihr ohne Kochstück könnte das Brot wie ein Kaugummi werden.

**Dehnen und falten: Das bedeutet: Hand anfeuchten mit der Hand dem Schüsselrand entlang unter den Teig fahren, zupacken und hochziehen und in die Mitte legen. Einmal bzw Zweimal rundherum und dann wieder Deckel drauf und bei Raumtemperatur stehen lassen.

***auf ein feuchtes Tuch drücken: danach könnt ihr wenn ihr wollt die Wecker’l in Mohn, Sonnenblumenkernen oder zum Beispiel Haferflocken wälzen, dazu muss aber dann bei der weiteren Gare der Teigling mit dem Körnern nach unten gelagert werden.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s